Rinzai-Zen-Meister

 

Sōtetsu Yūzen RōshiSōtetsu Yūzen RōshiSōtetsu Yūzen ist Gründer der Ersten Berliner Zen-Gemeinschaft e.V., die er am 27. Juli 1971 ins Leben rief.

Erst Schüler und später Dharma-Nachfolger in Deutschland von Seki Yūhō Rōshi – oder mit altjapanischem Namen Yūhō Sōshun Seki Zenji (1900-1982) – ist Sōtetsū Yūzen der jetzige Meister der Zen-Gemeinschaft.

Er wurde 1940 in Schlesien geboren. Während seines Medizinstudiums in Berlin traf er auf die Lehre von Shākyamuni Buddha, der er aus tiefer Überzeugung folgt. Seit 1976 arbeitet Dr. Zernickow (Sōtetsu Yūzen) als Arzt. In dieser Tätigkeit sieht er seine Verwirklichung des Zen im Alltag.

  • 1964 begann seine Übung des Zazen.
  • 1969 begegnete er Professor Nagaya / Tōkyō, der ihm die formalen Grundlagen des Zazen vermittelte. In der Folgezeit fand Dr. Zernickow geistige Unterweisung durch Meister des Rinzai-Zen.
  • Yūhō Sōshun Seki Zenji (1900-1982) Yūhō Sōshun Seki Zenji (1900-1982)1971 gründete er die Erste Berliner Zen-Gemeinschaft e.V., der Professor Nagaya den Namen Mumon-Kai, d.h. Gemeinschaft ohne Tor, gab.
  • 1974 begegnete Dr. Zernickow seinem persönlichen Meister Seki Yūhō Rōshi, dem er bis zu dessen Tod im Jahre 1982 als Schüler folgte.
  • 1980 erhielt Dr. Zernickow Tokudo, die Ordination zum Rinzai-Zen-Mönch durch Jōshu Sasaki Rōshi . Vom Myōshin-Ji / Japan wurde er als Shika be­stätigt.
  • 1982 wurde Sōtetsu (Dharma-Name) Yūzen (Unsui-Name) ein deutscher Dharma-Nachfolger seines Meisters.
  • 1986 erhielt Sōtetsu Yūzen auch in China durch den Meister Che Huai, dem Abt des Baima-Si (Weißpferd-Kloster) in Luoyang / Henan, die Bestätigung als ein Ch´an-Meister der Lin-Chi-Schule (chinesische Rinzai-Schule).
  • 1998 nach 34jähriger Zen-Übung, der Bestätigung durch mehrere Zen-Meister und dem Vollzug seines Gelöbnisses einer 20jährigen Selbstprüfung, wurde Sōtetsu Yūzen am 6. Juni Zen-Meister der Rinzai-Schule.



Am Daruma-Ki, dem 5. Oktober 2017, ernannte Sōtetsu Yūzen Rōshi während einer Zeremonie in der Kin-Mō-Zendō eine Dharma-Erbin und übertrug ihr die Verantwortung für die Entwicklung und den Fortbestand der Rinzai-Weggemeinschaft Mumon-Kai. Es ist die Rinzai-Zen-Nonne Susanne Mori Hess, die seit 1998 Zen üben.

Als Dharma-Nachfolgerin ist sie befugt zum selbständigen Anleiten im ZEN von Laien, Mönchen und Nonnen, zum Durchführen von Dokusan mit eigenen Schülern, zum Halten von ZEN-Vorträgen über die Buddha-Lehre und zum Anleiten von Schülern auf dem Tuschebild-Weg (Sui-Boku-Dō).